my myspace


Der Soundtrack zu diesem Blog
Zermatschung

geistige Zermatschung... ganz ganz schlimm.
hier wäre jetzt ein frischer neuer Blog-entry zu finden, wenn...
meine Gedanken nicht so wirr in Fetzen in meinem Kopf umherschwirren würden!
sie lassen sich einfach nicht mehr sortieren.
klar, auch sonst befind ich mich immer ein wenig neben der Spur - aber momentan...
kaum zu glauben. Rien ne va plus!

Wollte doch von den letzten Zuckungen kopfloser Karpfen erzählen (meine Verwandtschaft --> unschlagbar bei der Wahl der Gesprächsthemen) und von den Terroristen, die unter uns weilen... getarnt mit solch unschuldig + süß ausschauenden Gesichtern, dass man sie erst erkennen kann, wenn man bereits bedroht wird... und von dem lustigen Abend, den ich endlich mal wieder mit meinem Lieblings-Emo-Kind verbracht hab... und von anpassungsunfähigen Freunden, auf die man aus unerklärlichen Gründen nicht verzichten mag... und von... den Wutattacken, die meine Französischlehrerin und ich ständig erleiden, wenn wir aufeinander treffen (weil ich solch ein schleeechter Mensch sei) und von.... so vielen Kleinigkeiten, die mir in den letzten Tagen zu denken gegeben haben...

aber...
ich fühl mich selbst wie ein kopfloser Karpfen!

Angefangen hatte es ja alles Samstag Abend.
Mich in der Gesellschaft der Anwesenden wohl fühlend, die 50:50-Mischungen (Jägermeister:Energy) von Frau S. trinkend, über die "guten alten Zeiten", sprich: meine Campingplatzsünden, Abstürze während Fußballspielen u.ä. diskutierend und von altersschwachen Stühlen fallend (+in einer halbvollen Bierkiste landend... keine Sorge, den Flaschen ist nichts passiert!) blühe ich voll auf.
Für meine Kuschelphase such ich mir die augenblicklich interessanteste Person aus - wie immer. Keine großen Erwartungen an möglichen weiteren Gesprächen stellend tausch ich mit ihr während des amüsanten Dialogs usw. Handy- sowie icq-Nummern aus...
[Anmerkung: wir kannten uns bereits laaange vorher]
das sollte mir zum Verhängnis werden!

--->noch nie hatte ich das Gefühl, dass mir jemand so ähnlich und in einigen Punkten sogar überlegen sein könnte... wie erschreckend!
Näheres... nein.

Der nächtliche Heimweg von der HomeParty erscheint mir aber noch recht nennenswert:
ein kantiger Eunuch hatte es sich in den Kopf gesetzt, mich sicher von der Haltestelle nach Hause zu bringen... obwohl ich doch mein Schutzengelchen an der Hand hielt!
Zugegeben, er hat mich bereits einige Male zuvor gerettet, indem er meinen Chauffeur gespielt hatte - er wär doch sonst eh nur sinnlos durch die Gegend gefahren- aber ich konnte seine Stimme und sein dazugehöriges Gelaber in meinem Zustand nicht ertragen...
Ihn auf nette Art loszuwerden wollte einfach nicht gelingen. Es sei verantwortungslos von ihm, mich/ uns allein zu lassen, er würde sich zu sehr sorgen... ey, was ein Behinderten! Was meinte er, wo wir wohnen? Im Ghetto?
Ein vorgetäuschtes Telefonat mit meinem Papa rettete die Situation...

dieser wiederum meinte es am nächsten Tag (dem B-Day meiner Mama) nicht gut mit mir: Kuchen gegen den Kater hieß es. Schlimm.


hmmmm, joa... also ich wollt nur anmerken: mir gehts derzeit wirklich schlecht + deshalb bin ich kaum in der Lage, nen vernünftigen Entry zu posten. Vergebt mir.


Euer kopfloser Karpfen

28.11.06 16:43
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de