my myspace


Der Soundtrack zu diesem Blog
K.b.S.

Kennt ihr das: Ihr lästert fett über die Pickel eines unsympathischen Mitmenschen ab und am nächsten Morgen leuchtet ein wirklich böser auf eurer eigenen Nase?
so ähnlich gehts mir momentan...
zugegeben, die Häufigkeit des Lästerns meinerseits sprengt möglicherweise jeden Rahmen, aber.. meiner Ansicht nach ists jedes Mal begründet!
Es geht hier übrigens nicht um nen bloßen Pickel, nein, es geht um etwas weit Schlimmeres: ein Matschauge! UND bad hair. Hach.
Wo soll ich anfangen? Alsooo, es gibt ja bekanntlich Menschen, die nicht sonderlich auf ihre Körperhygiene achten...
sie halten es scheinbar nicht für nötig, morgens einen Blick in den Spiegel zu werfen und sich zu fragen "kann ich anderen DAS zumuten?" usw.
diese Art der Nachlässigkeit find ich derart unverschämt, dass ich selbst die bösartigsten Bemerkungen (einen lieben Gruß an Frau T., Frau Milchkopf und Co.) für angebracht halte...
wie kann man mit ungewaschenen Haaren zur Schule (oder sonstwo hin) gehen? Mein Selbstbewusstsein sinkt von NullKommaEinssiebendreisechsvierneun auf MinusSiebentausenddreihundertachtundsechzig, wenn ich meine Haare "nur" nicht richtig glatt bekomme!
[btw.: meine Haare heute Morgen: vogelscheuchig!]
Und ausserdem: wie kann es sein, dass einige Menschen nochnichtmal VERSUCHEN, was aus sich zu machen?
angeborene Hässlichkeit ist kein Grund, sich gehen lassen zu dürfen!
Frau T. würde sicher mit Freude helfen.
ausdrucksschwache Augen könnte man doch z.B. mit ein wenig Kajal und Mascara und so bearbeiten...
[btw.: mein linkes Auge heute Morgen: matschig!]
worauf ich hinaus will:
die meisten Menschen kämpfen gegen ihre natürliche Un-Schönheit an!
wir alle atmen dieselbe Luft... aus Rücksicht auf die Mitmenschen sollte man drauf achten, sie nicht zu verpesten:
DANKE an all die, die sich regelmäßig pflegen! <3
Mein Matschauge und meine Zottelhaare machen mich nicht unbedingt zur Beautyqueen- das bin ich auch an meinen besten Tagen nicht- aber... ich kämpfe tapfer weiter...

"kämpfen" ist übrigens ein tolles Stichwort...
meine geliebte GOSt hat es tatsächlich zustande gebracht, in einem VWL-Test 14 (!) Sechsen zu erkämpfen... eine davon gehört mir^^
wär dieses Fach nicht irrelevant, fänd ichs vielleicht nicht so witzig.....
erwähnenswert sind die (mehr oder weniger) geistreichen Kommentare des werten Herrn N. zu unseren Lösungsversuchen.
Einige wenige Beispiele:
"Bei Karstadt Rolltreppe fahren wäre sinnvoller gewesen",
"Der Unterricht ist an Ihnen vorbeigegangen, ohne Spuren zu hinterlassen!
Ein gleiches Ergebnis würde auch ein zufällig ausgewählter Passant von der Bahnhofstraße schaffen können",
"Darauf wäre ich nie gekommen" oder
"K.b.S." (keinen blassen Schimmer)
allein dafür lohnt es sich doch, VWL als Klausurfach zu wählen, oder?
Die Stunden, in denen Herr N. Märchenonkel-mäßig, manchmal augenzwinkernd, manchmal aufbauschend aber eigentlich selten trocken von Beispielen aus kaputten oder merkwürdigen Wirtschaftssystemen erzählt, empfinde ich persönlich als recht interessant. Ernsthaft.
Aaaaaber wenn er von irgendwelchen (Kreuzpreis-)Elastizitäten anfängt und den Mathelehrer raushängen lässt... bäääääh. neeeee. geht ja garnicht.
Das ist, als wenn man morgens Radio hört... irgendein Song läuft, für den man sich einfach nicht begeistern kann oder will... man nimmt die Geräuschkulisse an sich zwar wahr, empfindet sie auch nicht zwingend als unangenehm... aber man hört nicht wirklich hin, beschäftigt sich lieber mit anderen Dingen...
und am Ende des Songs hat man k.b.S., wovon er denn handelt. Wer hat Schuld? Der Künstler oder der Hörer?

[Oder trägt die ungepflegte Mitschülerin Schuld, über die zu reden viel spannender ist, als dem "Künstler" zuzuhören?]

22.11.06 21:38
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Gratis bloggen bei
myblog.de